Culturissimo Logo
191
Culturissimo Figur zugewendet

In memoriam Josef Moses

Josef Moses 

Verleihung der Ehrennadel der Stadt Simmern an Josef Moses durch Bürgermeister Manfred Faust am 18.12.2008 (Foto W.Dupuis)

 

 

Erinnerung an Josef Moses 

(25.04.2016, 14. Mitgliederversammlung) 

Es ist nicht leicht, den Mitmenschen und Freund  Jupp Moses mit wenigen Worten in Erinnerung zu rufen und entsprechend zu  würdigen. 

Wir sind uns 1999 im Rahmen der von dem damaligen Stadt- und Verbandsbürgermeister Hans  Bundgenstab ins Leben gerufenen sog. „Impulstage“ begegnet, die schließlich dazu geführt haben, dass wir gemeinsam den Kulturverein „CulturisSIMo“ 2002 gegründet haben. Damals wurde mir klar, dass Jupp Moses einer jener wenigen Bürger der Stadt Simmern war, die sich über einen langen Zeitraum hinweg in vielfältiger  Weise ehrenamtlich engagierten und dafür viel freie Zeit zu opfern bereit waren. Und das mit unerschütterlicher Ruhe und selten aus der Fassung zu bringendem Verständnis für alles und jeden! 

Er wurde in unserer Mitte ein „Rocher de Bronce“, ein unerschütterlicher Fels in der Brandung, der ausgleichen konnte und es vielfach tat. 

So war es 2002 bei der Gründung des Vereins, die er energisch mittrug; 

So war es bei unzähligen Veranstaltungen, die er organisierte, bei vielen Fahrten- bei der Organisation des so wichtigen Museumsdienstes im Hunsrückmuseum, bei Michel Beckers „CulinarisSIMo“- Veranstaltungen und bei den Schinderhannes-Festspielen. 

Er war der solide Verwalter unserer Finanzen. Er war schlicht „Mädchen für alles!“ 

Unvergessen seine liebevollen Vorbereitungen unserer gemeinsamen Feste, ob Oster oder Weihnachten, Jupp hatte zusammen mit seiner lieben Frau hübsche Dekorationen gebastelt, womit er Freude verbreiten wollte und es auch tat.  Das Klima im Miteinander des Vereins trug seinen Stempel. 

Aber das war nicht alles, der Simmerner Shanty-Chor, die Seniorenfahrten und die Partnerschaft mit Migennes verdanken seinem Einsatz sehr viel. 

Josef Moses hinterlässt eine schmerzliche Lücke, die kaum zu schließen sein wird. 

Ich darf Sie nun bitten, sich von Ihren Plätzen zu erheben und unserem verstorbenen Mitglied ein stilles Gedenken zu widmen. 

Dr. Wolfgang Heinemann

 

Beerdigung Jupp Moses in Simmern am 01.04.2016, 14 Uhr Friedhof 

 

Verehrte Hinterbliebene, sehr geehrte Trauergemeinde 

Liebe Frau Moses, 

 

Unser Leben ist die Geschichte unserer Begegnungen! 

Das wird einem so recht bewusst, wenn man an den außergewöhnlichen Menschen Joseph Moses denkt, den wir heute zu Grabe tragen müssen. Denn bei allen, die ihm alsMenschen, als Freund,  als unbestechlichen, aber immer fürsorglichen Ratgeber begegnen durften, hat er markante Zeichen gesetzt. 

Ja, in der Tat, unser Leben ist die Geschichte unserer Begegnungen! 

Jupp bestätigte das auf oft eindrucksvolle Weise! 

Wo sind wir dem Menschen und Freund Jupp Moses nicht überall in unserer Stadt begegnet! 

In der Post, auf dem Markt, im Museum,  bei so vielen Veranstaltungen, immer freundlich, zu einem  oft gar nicht oberflächlichen Plausch aufgelegt! 

Jupp Moses, der unermüdlich telefonierte, der den Leuten hinterher rannte, um sie von der Wichtigkeit einer zu lösenden Aufgabe zu überzeugen und mitzureißen, er bat und bettelte – für andere! Auch für CulturisSIMO! Über lange Jahre, die wir gemeinsam gingen! 

Ja, in der Tat, unser Leben ist die Geschichte unserer Begegnungen die hier nun so plötzlich beendet worden sind, denn:

 

„Keiner wird gefragt, wann es ihm recht ist, 

Abschied zu nehmen, 

von Menschen- Gewohnheiten- sich selbst. 

Irgendwann heißt es damit umzugehen, 

ihn auszuhalten- anzunehmen, 

diesen Abschied, 

diesen Schmerz des Sterbens, 

dieses Zusammenbrechen- 

um neu aufzubrechen!“

 

Wir alle hätten ihm noch viel Zeit zum Leben und zur fröhlichen Muße gegönnt! CulturisSIMo nimmt Abschied von Jupp Moses, dem sie hohen Respekt, und große Dankbarkeit schuldig ist.  Sie wird sein Andenken in Ehren halten! 

Mögen diese Verse von Rainer Maria Rilke Ihnen ein wenig Trost sein:

 

“Das sind die Stunden, 

die wir nicht begreifen, 

sie beugen uns in Todestiefen nieder, 

und löschen aus, was wir von Trost gewusst! 

und doch sind das die Stunden, 

deren Last Uns Stille lehrt und innerliche Rast!” 

 

Dr. Wolfgang Heinemann