Aus: Michel Becker – Weihnachtslieder in Geschichten II, Pandion Verlag 2012 © Michel Becker / 2012

OF EMOL

ES WENTER WOR 

Of emol               es Weihnachte en Gefühl gewes.

Of emol               hon Mütter on Kenner geback.

Of emol               hot et immer got geroch.

Of emol               hon die Kenner Geschenke gebastelt.

Of emol               es ma zur Christmett gang.

Of emol               woren die Grußellere dobei.

Of emol               hot ma sesamme lecker gekocht.

Of emol               hot ma Weihnachtslieder gesung.

Of emol               es dat Evangelium vorgeles wor.

Of emol               hot ma sich iwer Kleinischkeide freue kenne.

Of emol               wor Weihnachte dat Fest der Liebe.

 

Of eimol             wor Weihnachte dat Geschäft des Jahres.

Of eimol             kafe mia Fertischspekulatius beim Aldi.

Of eimol             gieht nemes meh zur Kersch.

Of eimol             sen Oma on Opa im Altersheim.

Of eimol             laift am Heilischomend Disney em Fernseh.

Of eimol             singt nemes mie.

Of eimol             esse mer nur noch Wiaschtscha.

Of eimol             gift et deiere Geschenke.

Of eimol             hot Enttäuschung us Seele gefress.

Of eimol             wird Liebe am Geschenk bemess.

Of eimol             es Wenter wor.

Aus: Michel Becker – Weihnachtslieder in Geschichten II, Pandion Verlag 2012 © Michel Becker / 2011

Dieser Unfall hat ihn aus der Bahn geworfen.

Dieser verdammte Unfall. Wäre der nicht gewesen …?

Hans Kirschner hat einen guten Job als Architekt in einem Planungsbüro gehabt. Er hat eine reizende Familie, seine Frau Jutta, zwei Kinder, Mädchen, Janine und Sandra, ein Häuschen am Stadtrand und jede Menge Glück und Zufriedenheit. Dann kommt der Tag, an dem Jutta mit den Kindern zum Weihnachtsmarkt fahren will. Es ist nicht Juttas Schuld gewesen. Er fragt auch nicht nach Schuld. Ein Beton-Laster ist in einer Kurve im morgendlichen Raureif auf die Gegenfahrbahn geschlittert und hat den Kleinwagen der Familie mit sich gerissen.

In diesem Moment ist das Leben von Hans Kirschner zu Ende. Nur sein Körper muss noch weiterleben. Im Büro starrt er vor sich hin, sein Chef schickt ihn zur Kur, aber immer wieder kehren die Schreckensbilder zurück: der Anruf der Polizei im Büro, sein Zusammenbruch, die Unfallstelle, die Beerdigung. Am Ende stehen Arbeitsunfähigkeit und Entlassung.

Dann verschwindet Hans Kirschner aus seinem Leben.

Gerüchte gibt es, viele. Von Selbstmord ist die Rede. Leiche nicht zu finden. Vielleicht in der Mosel. Mitleid und Verständnis machen die Runde, aber seine Eltern und Geschwister suchen nach ihm, forschen danach, was ihm zugestoßen sein könnte. Nur auf die Lösung kommt zunächst niemand. Weiterlesen »

Tischschmuck Weihnachten 2012

Wir bedanken uns bei Frau Moses für den selbst gefertigten, schönen Tischschmuck unserer Weihnachtsfeier.

Mit diesem Foto von Volker Berg wünschen wir allen Blog-Besuchern ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest.

Es gibt zwei weitere Aufführungstermine:

Am 26. Oktober 2013 in Gemünden und am 2. November 2013 in Sargenroth.

Der CulturisSIMo-Jahresbrief 2012 von Dr. Wolfgang Heinemann ist erschienen (Mitgliedermenü -> Aktuell).